SPORTOSTEOPATHIE

Im modernen Spitzensport werden die Anforderungen an dem Sportler im größer, um die Leistungsfähigkeit bestmöglich zu gewährleisten in eine zusätzliche Betreuung von enormer Bedeutung. Prävention und Früherkennung werden oftmals nicht optimal genutzt, sodass vermeidbare Ausfälle die Folge sind. Wir erkennen Verletzungen und Dysbalancen frühzeitig, sind dein Begleiter in der Performance und betreuen DICH während deiner Karriere neben dem Verein

Unterschied zwischen klassischer und Sport-Osteopathie

 

Was ist der Unterschied zwischen der klassichen Osteopathie und Sportosteopathie? Kurzgesagt, in der Philosophie und in den Grundprinzipien gibt es keinen Unterschied. Unterschiedlich ist jedoch die Ausübung in unserer Praxis für Osteopathie, so unterscheiden sich die Anforderungen an die osteopathische Tätigkeit im Umgang mit Athleten deutlich zu denen im normalen Praxisalltag von Osteopathen.

 

Verletzungen und Verletzungsprävention

 

Bei Sportlern steht beispielsweise viel mehr Akutverletzungen und die Prävention von Verletzungen und Erkrankungen im Vordergrund. Auch geben sich Hochleistungssportler kaum oder wenig Zeit zur Heilung. Oder Osteopathen sind mit Folgen von Übertraining konfrontiert. Insbesondere steht hier auch die Erschließung weniger Prozentpunkte der Leistungsfähigkeit mit an erster Stelle, da diese den Unterschied im Wettkampf machen.

 

Sportartspezifische Belastungsmuster

 

Jede Sportart führt zu speziellen Belastungsmuster, an die sich der Körper durch intensives, sportartspezifisches Training über Jahre hinweg entsprechend adaptiert. Dies sind häufig auch asymmetrische Eigenheiten, die in der Behandlung berücksichtigt werden. So beeinflussen Faktoren wie Alter, Geschlecht, psychischer Zustand, vergangene Verletzungen, Sportartspezifische körperliche Anforderungen und Auswirkungen sowie tageszeitliche Rhythmen im Training osteopathische Behandlungsziele und Behandlungsansätze. Kenntnis der sportartspezifischen Belastung und die Fähigkeit diese in Bezug zu den vorhandenen Beschwerden zu setzen, ermöglicht die Ausreizung osteopathischer Einflussnahme. Dadurch können Regenerationszeiten verkürzt, Verletzungsanfälligkeit vermindert und Leistungsfähigkeit gesteigert werden.​  

 

 

Aus rechtlichen Gründen weisen wir daraufhin:  „In der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete liegt kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände. Die genannten Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtung Osteopathie selbst. Nicht für jeden Anwendungsbereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.“

X-thletik Logo (schwarz).png